Haftbefehl – „Blockplatin“ – Meine Meinung

26. Januar 2013 | Seenadel

Haftbefehl ist momentan einer der Rapper, die am meisten polarisieren. Zugegeben, am meisten wird Haftbefehl wohl von Hauptschülern südlicher Abstammung nach der Schule auf dem Handy in voller Lautstärke gehört. Doch Ausnahmen bestätigen nunmal die Regel, denn auch ich als Student gebe mir ab und zu mal gerne Haftbefehl. Bisher nur gelegentlich bei Youtube, doch mit dem Erscheinen von „Blockplatin“ am 25.01.2013, habe ich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und mir mal ein Album des Rappers zugelegt, sogar direkt ein Doppelalbum. Das Cover sieht wie folgt aus und zeigt einen grimmig dreinblickenden Haftbefehl bei Steak und Wein, natürlich mit dicker Kette und Knarre:

Haftbefehl Blockplatin

Trackliste

Disk: 1

  1.  Intro
  2. Chabos wissen wer der Babo ist
  3. Money Money
  4. Generation Azzlack
  5. Locker Easy
  6. Azzlack Motherfuck
  7. Stoppen sie mal Officer
  8. Ja Ja Veve 2
  9. Blockparty
  10. Ich Ficke Dich
  11. Mein Wort
  12. Crackfurt

Disk: 2

  1. Welcome To Alemania
  2. Du weißt ich weiß
  3. Ba Ba
  4. Traurig aber wahr
  5. Mann im Spiegel
  6. Erst der Himmel ist das Limit
  7. Player Hater
  8. Late Checkout
  9. Zwischen Raum und Zeit
  10. Nur Du bist der Baba
  11. Einmal um die Welt
  12. Á La Elvis Press Play

Meinung zu „Blockplatin“

Normalerweise würde ich jetzt zu jedem Lied einzeln etwas schreiben, da es aber so viele sind, spare ich mir das und gebe eine zusammenfassende Meinung ab.

Ich habe mit „Blockplatin“ von Haftbefehl genau das bekommen, was ich erwartet habe. Es ist nicht so, dass hier ein Hit den anderen jagt. Es sind allerdings genug Lieder drauf, die eingängig ins Ohr gehen und die man sich gerne anhört, angeführt vom Flakschiff „Chabos wissen wer der Babo ist“, das vorher schon bei Youtube veröffentlich wurde.

Beim Großteil der Lieder versteh ich den Text nicht, da ich kein türkisch beherrsche, der Grundtenor à la „Ich ficke dich“ ist jedoch deutlich rauszuhören. Die Lieder sind allerdings nicht alle derart primitiv, einige sind sogar etwas tiefergehend und behandeln ernste Themen.

Wer hier lyrische Leckerbissen erwartet, der wird enttäuscht. Wer auf Rap steht und sich auch mal gerne niveaulose Lieder reinzieht, dem wird „Blockplatin“ gefallen. Z.B. beim Sport ist Haftbefehl gut anzuhören.

Was Features angeht, kenne ich nur Farid Bang, der direkt bei „Chabos wissen wer der Babo ist“ mitrappt. Guter Part, mit Punchlines, die zum schmunzeln einladen.

Alles in allem ist „Blockplatin“ von Haftbefehl ein gutes Album, das die Zeit bis „Jung, brutal, gutaussehend 2“ von Kollegah & Farid Bang im Februar verkürzt.

„Blockplatin“ wird allerdings auch nichts am Image von Haftbefehl ändern. Die meisten werden ihn weiterhin hassen, viele werden ihn weiterhin hören und lieben. Ich liebe ihn zwar nicht, aber höre ihn mir gerne an. Kollegah und Farid Bang toppt er allerdings niemals.

Weiterführende Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.